Bunca, Frankfurt, Das vierte Zimmer

Zentral versteckt

In der Innenstadt und doch abseits von jedwedem Trubel liegt in der Kirchnerstraße das Bunca, ein feiner Café-Laden mit überaus gutem Kaffee und sehr freundlichem Service.

 

Bevor ich zum ersten Mal ins Bunca gegangen bin, hatte ich noch nie von der Kirchnerstraße gehört. Dabei liegt sie zwischen Hauptwache und Willy-Brandt-Platz, Goetheplatz und Steigenberger Hotel. Zentraler innenstädtisch geht es kaum. Dass die Straße dennoch still und unscheinbar ist, macht es möglich, vor dem Café weitgehend unbedrängt von Straßenverkehr und Fußgängertrubel zu sitzen und seinen Kaffee zu genießen.

Für den Kaffee lohnt sich jeder Besuch hier. Wie bereits in einigen anderen Cafés in Frankfurt, versteht sich der Inhaber des Bunca als Vertreter des Third Wave Coffee, d.h. Herkunft, Röstung, Zubereitung des Kaffees wird viel Aufmerksamkeit geschenkt – und das schmeckt man hier! Bunca, Frankfurt, Das vierte Zimmer

Das Café besteht aus zwei hintereinander liegenden Räumen: Im vorderen Raum stehen der große Tresen sowie zwei Tische rechts davon und eine Bank vor dem Fenster mit Sitzplätzen. Im hinteren Raum gibt es vier weitere Tische, die vor Bänken und mit Hockern umgeben in den vier Ecken des Raumes aufgestellt sind. Alle Möbel sind aus Holz und Metall gefertigt und im Vintage Look gestrichen. Die Tische und Bänke im hinteren Raum wurden aus Holzpaletten selbst gebaut. An der linken Wand hängt ein beinahe wandgroßes Schwarzweißporträt von Jimi Hendrix. Die Blumen hängen in Blumenampeln zwischen den Lampen an massiven Halterungen unter der Decke. Die rechte Wand im hinteren sowie die Wände im vorderen Raum sind mit kleinen Regalen dekoriert, auf denen Kaffee-Accessoires ausgestellt werden: alte hölzerne Kaffeemühlen ebenso wie Porzellantassen und moderne Glasfilterkannen. Draußen am Bürgersteig steht ein langer hoher Tisch mit acht Stühlen und auf den Fensterbrettern kann man zudem vor kleinen Tischchen sitzen. Das wirkt sehr einladend, und bei schönem Sonnenwetter ist es nahezu mediterran urban.Bunca, Frankfurt, Das vierte Zimmer

Bei unserem Besuch war leider das Kuchenbuffet schon sehr dezimiert. Es gab noch ein selbstgebackenes Bananenbrot und ein letztes Croissant. Ich nahm ein Stück von dem Bananenbrot und fand es sehr lecker: nicht zu süß, nicht matschig. Zu meinem Latte Macchiato genau das Richtige. Habe ich schon erwähnt, wie lecker dieser war/ ist? Ach so: ja. 😉Bunca, Frankfurt, Das vierte Zimmer

Das Servicepersonal war zudem überaus freundlich und zuvorkommend. Meinem kleinen Begleiter hat die aufgeschäumte (Vorzugs)Milch im Bunca ganz besonders gemundet, und er konnte gar nicht genug bekommen. Auch hier wird also hochwertige Qualität verwendet, die auch den Kaffeemischgetränken zugute kommt. Vielleicht hat dies auch meinen leckeren Latte Macchiato noch leckerer gemacht? An dieser Stelle jedenfalls noch einmal herzlichen Dank an die beiden Herren vom Service, die den kleinen Gast mit der Milch und ihren Späßen so glücklich gemacht haben – und mir und meiner erwachsenen Begleitung auf diese Weise ebenfalls eine gute Zeit in ihrem schönen Café beschert haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.